Weinbau an der LWG: Dr. Hermann Kolesch leitet nun Beratung, Forschung und Lehre
Geschrieben von: Sybille Fertsch   

Professor Klaus Wahl geht in den Ruhestand

Wechsel an der Spitze der Abteilung Weinbau und Oenologie der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim: Im Rahmen einer Feierstunde verabschiedete Ministerialrat Anton Hübl vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) Professor Klaus Wahl in den Ruhestand. Der langjährige Abteilungsleiter und Stellvertreter des Präsidenten der LWG gibt beide Ämter an Dr. Herrmann Kolesch ab, der bislang Leiter der LWG-Abteilung Beratung und Strukturentwicklung im Weinbau war. Die Bayerische Landesanstalt ist staatliche Forschungsstätte und wirtschaftlicher Impulsgeber für Bayerns Winzer, Gärtner und Imker.

 

In seiner Ansprache würdigte Hübl die Verdienste des scheidenden Klaus Wahl: Er habe sich im Laufe der 36 Jahre, die er an der LWG Dienst tat, vor allem große Verdienste um Lehre und Weinkultur erworben. So habe er für die Landesanstalt 13 Jahre als Sachgebietsleiter und 23 Jahre als Abteilungsleiter gewirkt, sagte Hübl. 15 Jahre davon war Professor Wahl Stellvertreter des Präsidenten und seit 22 Jahren hat er den Lehrauftrag Weinbau an der Technischen Universität München-Weihenstephan inne. Zusätzlich habe er auf vielen Veranstaltungen den Wein und die mit ihm verbundene Genusskultur einem breiten Publikum nahe gebracht, betonte Hübl.

Nachfolger von Professor Wahl ist Dr. Hermann Kolesch. Wie Hübl betonte, stelle das Ministerium mit dem einstigen Leiter des Weinbauteams Kitzingen und Abteilungsleiter der LWG keinen Unbekannten an die Spitze der Abteilung Weinbau. Kolesch sei ein leidenschaftlicher Verfechter des fränkischen Weines und seiner Regionen. Gleichzeitig wird Kolesch ständiger Vertreter des Präsidenten der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau.

Dr. Hermann Kolesch ist gebürtiger Iphöfer und Winzer. Er studierte Agrarwissenschaften in Gießen. Seit 1985 steht er in den Diensten des Bayerischen Staates. Viele Franken kennen ihn bereits von seinen Tätigkeiten an den Landwirtschaftsämtern Uffenheim und Würzburg. Ab 1990 war er Sachgebietsleiter an der Regierung von Unterfranken - anfänglich für Weinrecht und Qualitätsweinprüfung und später für Weinbauberatung. Im Zuge der Verwaltungsreform kam sein Sachgebiet 2006 als Abteilung Beratung und Strukturentwicklung im Weinbau zur Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau.

Einen Namen machte sich Kolesch in Frankens Winzerschaft vor allem als Kopf des sogenannten Weinbauteams Kitzingen: Von hier aus initierte und förderte Kolesch vor allem Vermarktungsinitiativen und regionale Entwicklung. So wirkte Kolesch unter anderem maßgeblich mit beim Fränkischen Weintourismus-Konzept mit Vinotheken, Gästeführern, Weindozenten und außergewöhnlicher Architektur. Ein wegweisendes und erfolgreiches Konzept, das nicht nur in Deutschlands Weinregionen Nachahmer fand. Kolesch wird weiterhin seine bisherigen Aufgaben der Unternehmens- und Projektberatung in der Fränkischen Weinwirtschaft wahrnehmen.

 

 

 

Präsident Magerl, Dr. Kolesch, Prof. Wahl, Ministerialrat Hübl
 Mit dem Wappentier Bayerns, einem mit persönlicher Widmung versehenen weißen Löwen aus Nymphenburger Porzellan, verabschiedete Ministerialrat Anton Hübl (rechts im Bild) den Abteilungsleiter Weinbau der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) Professor Klaus Wahl (zweiter von rechts) in den Ruhestand. Wahls Nachfolger ist Dr. Hermann Kolesch (zweiter von links). Beiden gratulierte der Präsident der LWG Anton Magerl (links). Foto lwg