Deutsche Genbank Reben am Würzburger Pfaffenberg gepflanzt
Geschrieben von: Sybille Fertsch LWG   


Osiris, Gloria Muskat und viele andere Rebsorten bleiben der Nachwelt erhalten

 47 erhaltenswerte Rebsorten pflanzten Mitarbeiter der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim in den vergangenen Tagen am Würzburger Pfaffenberg. Darunter befinden sich die Bouquetrebe, der Blaue Kölner, die Hildegardistraube, Osiris, Gloria Muskat sowie viele Zuchtsorten der LWG. Ihr Genpotential soll für die Zukunft erhalten werden, ihre Daten werden in die neue Deutsche Genbank Reben (DGR) einfließen.

 

„Mit der Genbank wird erstmals die Vielfalt der Weinreben nachhaltig gesichert“, freute sich Julia Klöckner. Die parlamentarische Staatssekretärin am Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz übergab die neue Genbank am Julius Kühn-Institut in Siebeldingen, dem Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, offiziell ihrer Bestimmung.

Die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim ist einer der bundesweit sieben Partner der Genbank. Sie alle haben sich verpflichtet, die Sortenvielfalt der Weinreben in Deutschland langfristig zu sichern und zu bewahren.

Die Erhaltung der genetischen Ressourcen ist ein wichtiger Aspekt, wenn es um züchterisch wichtige Ziele wie die Anpassung neuer Rebsorten an veränderte Umwelt- oder Klimabedingungen oder die Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten geht, stellt Dr. Arnold Schwab, zuständiger Leiter für Rebsortenprüfung und Klonenentwicklung an der Bayerischen Landesanstalt heraus. Alle bereits in die Datenbank importierten Daten der Kooperations-partner sind im Internet zugänglich und frei recherchierbar unter www.deutsche-genbank-reben.jki.bund.de

In den kommenden Jahren gilt es, die Genbank Reben mit züchterisch wichtigen und historischen Rebsorten zu ergänzen sowie den Datenbestand zu den einzelnen Herkünften zu verbessern. Außerdem sollen genetische Fingerabdrücke eingesetzt werden, um die oft schwer zu unterscheidenden Sorten und Herkünfte eindeutig bestimmen und zuordnen zu können, erklärt Weinbautechniker Josef Engelhart. Der LWG-Mitarbeiter wird die Sicherung wichtiger und erhaltenswerter Sorten in den nächsten Jahren noch weiter ausbauen.

 

Peter Leipold bei der Pflanzung von erhaltenswerten Rebsorten
47 erhaltenswerte Rebsorten pflanzten Mitarbeiter der LWG – im Bild Winzerlehrling
Peter Leipold aus Obervolkach - in den vergangenen Tagen am Würzburger Pfaffenberg.
Angesichts der Hitze und Trockenheit wässerten sie die Pflanzen besonders gut. Sie legten
damit einen wichtigen Grundstock für die neue Deutsche Genbank Reben.
Foto Schwab/lwg.