Titellogo
  • slide01.jpg
  • slide02.jpg
  • slide03.jpg
  • slide04.jpg
  • slide05.jpg
  • slide06.jpg

Neue Zeiten – neue Herausforderungen: Workshops in Corona-Zeiten

Viele Bereiche an der LWG beschäftigen sich mit der Forschung. Durch wissenschaftliche Versuche wird in den einzelnen Bereichen daran gearbeitet, Produktqualität und Ökonomie zu optimieren oder neue Lösungsansätze zu finden, die Ökologie und Biodiversität fördern. Bei zahlreichen Veranstaltungen wird dieses Wissen weitergegeben, damit es in der Praxis umgesetzt werden kann. Leider ist dies seit ca. einem Jahr nicht mehr möglich. Die Corona-Pandemie lässt keine Präsenzveranstaltungen mehr zu.


Bereits im März 2020 wurde im Institut für Weinbau und Oenologie damit begonnen, Online-Seminare für Winzer anzubieten. Zu aller erst wurde den Winzern online aufgezeigt, wie sie selbst online mit ihren Kunden in Kontakt treten können und was bei der Durchführung von Online-Weinproben zu beachten ist. In weiteren Veranstaltungen wurden dann bereits oenologische Versuchsergebnisse präsentiert. Die im Winter normalerweise stattfindenden 8 Gebietsversammlungen in verschiedenen Ortschaften Weinfrankens, sowie die großen 2 tägigen Weinbautage in den Mainfrankensälen Veitshöchheim wurden durch eine Online-Seminarreihe ersetzt, die vom 20. Januar bis zum 2. März meist Dienstag abends angeboten wird Bei den Abendseminaren sind aktuell bis zu 700 Teilnehmer online. Dies zeigt, dass die Umsetzung der Digitalisierung rasend schnell stattgefunden hat und der Umgang mit den neuen Medien selbst für die ältere Generation an Winzern heute keine Hürde mehr darstellt.

 Abfüllung von kleinen Probeflaschen für die Teilnehmer
(Foto: Johannes Burkert, LWG)


Die bisher durchgeführten Verkostungsworkshops online durchzuführen war zu Beginn der Pandemie unvorstellbar, aber auch dafür wurden Lösungen gefunden. Bereits für den Jahrgangsworkshop im Dezember 2020 wurden für alle Teilnehmer Proben in kleine 40ml-Kropfhalsflaschen abgefüllt, in Kartons verpackt, mit Holzwolle gesichert und zusammen mit einer Probenliste verschickt. So konnten bei der Online-Veranstaltung die Jahrgangsbesonderheiten direkt am Produkt angesprochen werden und alle Teilnehmer konnten mit verkosten und sich ihr eigenes Bild zu den Weinen machen. Auf diese Art und Weise konnten und können noch einige „Verkostungsseminare“ zu ganz verschiedenen Themen stattfinden. Neben einem Verkostungsworkshop zu den Themen „Pilzwiderstandsfähige Rebsorten“ und „Alkoholreduzierte Weine“ laufen auch ganz spezielle Fortbildungen wie beispielsweise das „Schokolade & Wein“ Seminar für die „Gästeführer-Weinerlebnis Franken“.

 Durchführung des Online-Jahrgangsworkshop mit Verkostung
(Foto: Jochen Körber, Bezirk Unterfranken)
 

Der Aufwand und die Organisation dieser Veranstaltungen, ist enorm, aber der Erfolg und das Feedback der Teilnehmer zeigen, dass dieses Format der Veranstaltungen Zukunft hat. Zwar fehlt der persönliche Austausch unter den Teilnehmern, der auch durch nichts zu ersetzen ist. Aber es ermöglicht einer großen Anzahl an Interessierten die Teilnahme, da weder lange Anfahrtswege noch Parkplatzsuche usw. einkalkuliert werden müssen. Die Rückmeldungen der Teilnehmer sind durchweg positiv. Es werden mit diesem Format Winzer erreicht, die bisher noch nie an diesen Veranstaltungen teilnahmen. Insofern werden digitale Formate in Zukunft mindestens eine Ergänzung bei vielen Veranstaltungen bleiben, auch in einer Zeit nach Corona, die wir hoffentlich alle bald erleben dürfen.

Johannes Burkert, Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau
Institut für Weinbau und Oenologie
 

Stellenmarkt